Junger Mann mit Design-T-Shirt vor Graffiti Wand

Ein T-Shirt-Unternehmen – perfekt und ohne Risiko

Fast alle Menschen tragen ständig bedruckte T-Shirts und kaufen diese auch. Und du hast eventuell einige erstaunliche Ideen, wie du deine eigene Kollektion kreieren könntest?

Das passt gut zusammen.

Ich rate dir, einen ersten Testballon zu starten, indem du eine Website eines Drittanbieters nutzt, auf der du deinen eigenen T-Shirt-Shop eröffnen kannst. Es geht schnell, es ist einfach und du kannst jederzeit Geld verdienen. Diese Drittanbieter erledigen die meiste Arbeit, so dass du dich auf das Erstellen oder das Erstellen lassen deiner hoffentlich fantastischen T-Shirt-Grafiken konzentrieren kannst, denn das ist es, was sich gut verkauft.

Jeder kann T-Shirts mit Worten bedrucken,

aber die wahren T-Shirt-Liebhaber legen Wert darauf, dass deine coolen Designs eine eigene kreative Komponente haben. Einige Websites von Drittanbietern, auf denen man individuelle T-Shirts anfertigen kann, sind zum Beispiel CafePress, Zazzle, Spreadshirt oder Shirtee, um nur einige zu nennen. Du kannst deine Designs auf deinem Computer erstellen. Dazu benötigst du ein Grafikdesignprogramm wie Microsoft Paint, Photoshop, oder Adobe Illustrator. Der Grund dafür ist, dass du irgendeine Form von Design erstellen musst, sei es ein einfaches Textdesign-T-Shirt oder ein künstlerischeres Grafikdesign-T-Shirt, du musst auf jeden Fall Vektorbilder oder Bilder mit einem transparenten Hintergrund erstellen.

Auf diese Weise kannst du kreieren und gestalten, was immer du willst.

Mit der Unterstützung von Shirtee kannst du beispielsweise dein Design direkt auf die Produkte deiner Wahl implementieren.

Sie haben sogar ein großartiges Design-Tutorial und einen Einsteiger-Image-Workshop, der dir den richtigen Weg zum Design deiner Produkte erklärt. Sie werden dir Schritt für Schritt beibringen, wie du deine Bilder erstellen und gestalten kannst, um sie auf Kleidung und Waren anzubringen. Der Start mit einer Website eines Drittanbieters ist perfekt für preisgünstige Startup-Unternehmen, die jemanden suchen, der sich um den Druck und Versand der Produkte sowie um die Händler- und Kundendienstleistungen kümmert. Auf diese Weise brauchst Du keine Kreditkarte selbst zu belasten und musst dich auch nicht um Rückgaben oder Probleme kümmern. Ein großer Vorteil!

Auf den meisten Websites von Drittanbietern für individuelle Kleidung kannst Du die Seite deines Shops personalisieren und Dein Layout farblich gestalten und anpassen. Wenn du dich ein wenig mit HTML und Webdesign auskennst, kannst du deinen Shop mit modernem Design und benutzerdefinierten Bannern und Logos auf die nächste Stufe bringen. Du hast die Kontrolle darüber, was du verkaufst, wie viel du verkaufst und was du verkaufen willst. Wenn du Hunde und Delfine liebst und es einen Markt für Hundebesitzer und Wasserabenteurer gibt, dann mach ein T-Shirt mit Hunde-Designs, auf dem einige Kunstwerke von Delfinen zu sehen sind. Die Möglichkeiten sind unendlich.

Wenn du beispielsweise eine Mutter bist …

… und süße, bezaubernde Kleidung für Mütter und ihre Kinder verkaufen willst, dann entwerfe ein paar niedliche Shirts. Alles ist möglich, außer ganz bestimmten Inhalten, die auf jeder Website erklärt werden – z.B. Nazi-Symbole). Wenn du dir Zeit nimmst, um deine Shirts zu entwerfen, werden diese sozusagen auf Autopilot stehen, denn deine Shirts können sich verkaufen, während du schläfst, in Urlaub bist oder etwas ganz anderes machst. Das stimmt wirklich, deine coolen T-Shirts und fantastischen weiteren Produkte werden dir 24 Stunden am Tag Geld einbringen. Klingt einfach, nicht wahr? Ist es auch.

Tauche ein in den T-Shirt-Markt und mach‘ deine eigenen T-Shirts einzigartig, hebe dich ab von Mitbewerbern.

Versuche bei der Erstellung von Entwürfen, Ideen zu brainstormen, die noch nicht realisiert worden sind.

Das ist schwierig, aber denke an Dinge, die du schätzt, und versuche, Leute um dich herum zu befragen, z.B. Mitarbeiter oder Leute, die deinen Entwürfen gegenüber nicht voreingenommen sind. Du kannst sogar so weit gehen, mit anderen Shopbetreibern zu sprechen, um herauszufinden, welche Nische am besten zu deinem Stil passt. Wenn du Erfahrung in der Marktforschung hast, dann untersuche unbedingt Markttrends, um herauszufinden, wer oder was deine Zielgruppe ist und welche Designs für diese Verbraucher geeignet sind. Auf diese Weise kannst du dir ein Bild davon machen, was deinen potentiellen Kunden gefallen könnte.

Versuche beispielsweise, ein gängiges Sprichwort neu zu interpretieren, indem du ein lustiges oder interessantes Wortspiel daraus machst. Entwerfe eine ganz eigene Grafik und veranschauliche deinen lustigen Satz, deine tiefe emotionale Überzeugung oder beliebige andere Informationen, um dem Verbraucher einen höheren Wert für sein Produkt zu verschaffen. Deine Hemden müssen nicht unbedingt lustige T-Shirts sein, sie können auch künstlerisch, politisch oder sogar erzieherisch/spirituell sein.

Versuche, spezielle Designs mit allgemein gängigen Vornamen darauf zu entwerfen, oder Geschenke zur Feier von Geburtstagen für alle Altersgruppen. Du kannst sogar versuchen, eine Lizenz für den Verkauf von Kunstwerken anderer Leute zu erhalten. Gegenwärtig gibt es etliche Künstler, deren erstaunliche Kunstwerke auf T-Shirts, Tassen, Uhren, Plakaten, Aufklebern, Ornamenten, Magneten, Hunde-T-Shirts, Mauspads, Kissen, Teddybären, Unterwäsche und mehr platziert werden. Fast alles, was du dir vorstellen kannst, kann auf einem Produkt abgebildet werden. Oder schaue dir mal andere T-Shirt-Firmen an, die erfolgreich in diesem Bereich tätig sind.

Es ist immer eine gute Idee,

andere T-Shirt-Firmen zu durchstöbern, um zu sehen, wie sie aufgebaut sind, wie sie Leute auf ihre Website bringen und welche Qualität und welchen Wert sie jedem potenziellen Verbraucher liefern.

Marktforschung ist eine großartige Möglichkeit, deine Kunden kennen zu lernen.

Sammele Informationen über deine potenziellen Kunden und deren Einkaufsstil. Das Erscheinungsbild deines Shops sollte potenziell zu den Menschen passen, die deine Website besuchen. Finde Farben, die zum Stil deines Shops passen, aber vertreibe deine potenziellen Kunden nicht. Füge deinem Geschäft einen Mehrwert hinzu, wie z. B. ein Newsletter-Abonnement, einen Blog-Feed oder sogar einige einfache, aber effektive YouTube-Videos, um den Leuten mehr Gründe zu liefern, auf deiner Website bzw. deinem Shop länger bleiben zu möchten.

Verwende zum Beispiel einen Blog, um mit Freunden und Kunden in Verbindung zu bleiben und ihnen neben deinen Produkten auch den Mehrwert deines Angebotes zu vermitteln, beispielsweise „Bio-Baumwolle“. Dies kann die Chance erhöhen, dass deine Produkte gesehen werden, indem ein weiterer Aspekt des Social Media Marketings aufgegriffen wird und neue Kunden auf den von dir angebotenen Kundenservice aufmerksam werden.

Natürlich solltest du Links zu deinem T-Shirt-Shop setzen und deine T-Shirts auch im Blog präsentieren. Ähnlich wie die Newsletter-Abonnements ist der Blog ein großartiges Instrument für die Nutzer, um RSS-Feeds zu erhalten, die über die in deinem Blog veröffentlichten Nachrichten, Produktaktualisierungen oder andere mögliche Schlagzeilen deines Geschäfts berichten. Je länger jemand auf deiner Website navigiert und mit deiner Marke in Verbindung bleibt, desto größer ist das Potenzial, dass deine Artikel gesehen und schließlich verkauft werden.

Erhöht eine eigene Website außerhalb eines T-Shirt-Shops die Besucherzahlen und Verkäufe?

Ja, definitiv.

Sie bietet dir eine weitere Plattform, auf der deine Produkte zu sehen sind. Du kannst die Website in Verzeichnisse eintragen, als komplette Organisation außerhalb deines kundenspezifischen Shops. Du kannst SEO-Tipps und -Tricks verwenden, um deine Website für die höchsten Suchmaschinenergebnisse zu optimieren.

Nutze Social Media Kanäle

Eine gute Idee wäre es, eine zusätzliche Social-Networking-Site für dein T-Shirt-Unternehmen wie Instagram oder Facebook oder Twitter usw. zu starten, um mit deinem Publikum auch über diese Kanäle zu kommunizieren und herauszufinden, welche Ideen oder Designs bei den Leuten ankommen. Du wirst sogar in der Lage sein, kleinere Ankündigungen zu schreiben, um deine Freunde zu informieren, wenn neue T-Shirts herauskommen, und sie sogar ein bisschen zu unterhalten. Ich empfehle dir, rund 100 Freunde pro Tag auf Instagram oder so hinzuzufügen, um deine Markenbekanntheit aufzubauen und Beziehungen zu pflegen. Du kannst mit deinen Konsumenten in Verbindung bleiben und Blogs und Nachrichten nutzen, um herauszufinden, was deine Zielgruppe auf ihren Shirts haben möchte. Du kannst Fotos von Produkten, die du hoch lädst, kommentieren lassen und so herausfinden, was beliebt ist und was nicht so beliebt ist.

Letztendlich ist es die Werbung für deinen T-Shirt-Shop, die den Erfolg bringt. Jede Werbung ist im Prinzip gut für den Sichtbarkeitsfaktor deines T-Shirt-Shops. Jede Möglichkeit, dein Website weiter bekannt zu machen, ist im Prinzip gut. Mundpropaganda, die Anmeldung deiner Website bei Suchmaschinen-Unternehmen und Internet-Werbung auf stark frequentierten Websites wie Google, eBay, Yahoo, MySpace, Facebook und anderen sind allesamt großartige Traffic-Quellen.

Fassen wir zusammen

Der Markt für bedruckte T-Shirts ist riesengroß

und nach meiner Einschätzung noch längst nicht ausgeschöpft. Zumal T-Shirts immer wieder nachgekauft werden. Und die Leute haben keine Lust mehr auf Billig-Shirts, als Massenware produziert irgendwo im fernen Osten, womöglich noch durch Kinderarbeit. Ein weiterer Trend kommt hinzu. Die Verbraucher wollen individuelle Waren, die im Idealfall ihren Lifestyle unterstreichen bzw. ausdrücken. Stichwort „custom-design“.

Das Interessante an diesem Business ist die Tatsache, dass man mit ganz wenig Geld starten kann und keine großen finanziellen Risiken eingeht. Wenn es läuft ist es gut, wenn nicht, ist es auch nicht schlimm. Der Job ist perfekt geeignet für alle, die kreativ und künstlerisch sehr stark sind und im besten Falle sogar eine fundierte Ausbildung im Bereich Grafik-Design mitbringen. Aber auch die Unkreativen müssen die Flinte nicht ins Korn werfen. Man kann fix- und fertige T-Shirt-Designs einfach kaufen, teilweise sogar für sehr wenig Geld. So hatte ich vor einigen Tagen das Glück, auf der Plattform mightydeals.com ein Set von mehr als 100 Top-T-Shirt-Designs für gerade einmal rund 10 Dollar kaufen zu können. Ich habe natürlich sofort zugeschlagen und kann dir grundsätzlich sehr empfehlen, dich bei mightydeals.com mal umzuschauen und dich in den Verteiler einzutragen. So bekommst Du regelmäßig solche Angebote.

Der eigentliche Erfolgsfaktor im T-Shirt-Business liegt wie so oft darin, eine Nische zu finden, die womöglich noch vollkommen unbesetzt ist. Mit Nische ist letztendlich eine möglichst homogene Gruppe von potentiellen Kunden gemeint, die alle ähnlich denken, leben, gleiche Ansichten haben, usw. Definiere eine solche Gruppe und finde heraus, welche Motive diese Leute auf ihren Shirts haben wollen, wenn sie überhaupt welche haben wollen.

Für einen nahezu kostenlosen Start solltest du dir einen Partner suchen, also Firmen wie shirtenator, spreadshirt, shirtee etc. Der Vorteil ist, dass diese Partner für dich eigentlich alles übernehmen, angefangen von der Produktion deines Shirts, hin zur Auslieferung an den Kunden und Rechnungsstellung an diesen bis zur Abwicklung von Kunden-Servicefällen. Es gibt natürlich Unterschiede. Schau dir daher genau an, mit welchem Partner du anfängst. Wenn du dir vorstellen kannst, auch international tätig zu werden, dann sollte der ideale Partner natürlich eine zweisprachige Funktion seines Shopmodells anbieten, als auch die Fähigkeit international versenden und kassieren zu können.

Da das Business – wie eigentlich jedes Internetbusiness – aus den USA kommt und nach Deutschland importiert wurde, schau dich auch dort um und recherchiere was da läuft. Wenn du kein Englisch kannst, nutze Übersetzungsfunktionen wie z.B. Google Translate oder andere. Unter folgender URL findest du einen Überblick über Anbieter aus den USA: bit.ly/3gc2vLp

Erwarte nicht, dass du von heute auf morgen mit diesem Business 1.000 Euro pro Monat verdienst. Du musst schon eine gewisse Ausdauer mitbringen, denn da die Einstiegshürden so niedrig sind, gibt es relativ viele Mitbewerber. Lass dich davon nicht abschrecken, sondern nutze diese Vielfalt und finde heraus, was du eventuell besser machen könntest als die anderen. Versuche vor allen Dingen eine perfekte Nische zu finden, siehe oben.

Nun bleibt mir nur noch dir viel Erfolg zu wünschen mit deinem brandneuen T-shirt-Business. Über Erfahrungsberichte würde ich mich freuen und diese auch hier veröffentlichen (kostenloser Backlink zu deinem Shop). Also hau rein und denke daran, nicht die Großen schlagen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen.

Last but not least

Wenn du jetzt sagst, OK, seriös im Internet Geld zu verdienen wäre schon nicht schlecht, aber T-Shirts sind irgendwie nicht mein Ding, dann informiere dich zum Beispiel auf dieser Seite, denn es gibt viele Möglichkeiten, seriös im Internet Geld zu verdienen.

Weiterführende Links zu diesem Artikel:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.