Der perfekte Online Marketing Mix

Marketing Mix im Internetmarketing

Marketing Mix – der betriebswirtschaftliche Hintergrund

Der Marketing Mix ist einer der bekanntesten Marketingbegriffe. Der Marketing Mix ist der taktische oder operative Teil eines Marketingplans. Der Marketing Mix wird gekennzeichnet durch die 4 P’s oder die 7 P’s. Die 4 P’s sind Preis, Platzierung, Produkt und Promotion. Der Dienstleistungsmarketing Mix wird auch als 7 P’s bezeichnet und beinhaltet die Hinzufügung von Prozessen, Personen und objektiven Beweisen (physical evidence) .

Der digitale Online-Marketing Mix ist im Wesentlichen identisch mit dem traditionellen Marketing Mix. Es ist einfach die Anpassung von Preis, Position, Produkt und Promotion an die Gegebenheiten eines digitalen Marktes. Natürlich könnte man auch objektive Beweise, Personen und Prozesse in die Marketingplanung für einen Online-Service einbeziehen.

Marketing Mix
Bildnachweis: © Prof. Dr. Gert Hoepner – FH Aachen

Preis
Der Preis ist der Betrag, den der Verbraucher eintauschen muss, um das Angebot zu erhalten.

x

Platzierung
Die Platzierung bzw. der Ort hängt damit zusammen, wie das Produkt dem Kunden zur Verfügung gestellt wird. Der Vertrieb ist ein Schlüsselelement der Platzierung. Die Platzierungsstrategie hilft zu beurteilen, welcher Vertriebskanal für ein Produkt am besten geeignet ist.

x

Produkt
Das Produkt ist entweder ein materielles Gut oder eine immaterielle Dienstleistung, die einen bestimmten Kundenwunsch oder eine bestimmte Nachfrage zu erfüllen scheint. Alle Produkte folgen einem logischen Produktlebenszyklus, und es ist für Vermarkter von entscheidender Bedeutung, die verschiedenen Phasen und ihre besonderen Herausforderungen zu verstehen und zu planen. Es ist wichtig, die Probleme zu verstehen, die das Produkt zu lösen versucht. Die Vorteile des Produkts und all seiner Eigenschaften müssen verstanden und das Alleinstellungsmerkmal des Produkts untersucht werden. Darüber hinaus müssen die potenziellen Käufer des Produkts identifiziert und verstanden werden.

x

Promotion
Die Strategien und Techniken der Marketingkommunikation fallen alle unter die Rubrik Promotion. Dazu können Werbung, Verkaufsförderung, Sonderangebote und Öffentlichkeitsarbeit gehören. Unabhängig vom verwendeten Kanal ist es notwendig, dass er für das Produkt, den Preis und den Endverbraucher, an den er vermarktet wird, geeignet ist. Es ist wichtig, zwischen Marketing und Promotion zu unterscheiden. Promotion ist nur der Kommunikationsaspekt der gesamten Marketingfunktion.

x

Prozesse
Die Prozesspolitik beschreibt als dritte Säule des erweiterten Marketing Mix alle Management-Aktivitäten, welche den Ablauf des Dienstleistungsprozesses umfassen. Ziel dieses Marketinginstrumentes ist es, Prozesse effizient zu gestalten, an sich verändernde Bedingungen anzupassen und gegebenenfalls zu optimieren. Vereinfacht gesagt versucht diese Marketingelement, kundenorientierte Geschäftsprozesse zu etablieren. Es beantwortet die Fragen, was, wann, wie, womit und von wem erledigt wird, um die jeweilige Dienstleistung zu erbringen. [Quelle: https://smartmarketingbreaks.eu/der-erweiterte-marketing-mix/]

x

Personen
Die Personen, welche die Dienstleistung erbringen, haben einen erheblichen Einfluss auf die Wahrnehmung der Qualität durch den Kunden. Ein unfreundlicher und schlecht gekleideter Vertreter eines Logistikunternehmens bewirkt eine negative Qualitätsanmutung der Transportdienstleistung. Obwohl die Päckchen pünktlich und unbeschädigt den Empfänger erreichen, zweifelt der Auftraggeber aufgrund des Erscheinungsbildes daran. Wichtig für eine positive Wirkung des eigenen Personals ist deren Arbeitszufriedenheit. Untersuchungen zeigen, dass zufriedene Mitarbeiter für zufriedene Kunden sorgen und umgekehrt. Die Kundenzufriedenheit steigt mit der Mitarbeiterzufriedenheit.

x

Objektive Beweise (physical evidence)
Objektive Beweise umfassen die Elemente, die in eine Dienstleistung integriert werden, um sie greifbar und irgendwie messbar zu machen. Gleichzeitig hilft es auch bei der Positionierung der Marke und bei der Ansprache der richtigen Kunden. Beispiel: Fluggesellschaften bieten sowohl Premium-Reisen als auch Economy-Klassen an. Ebenso sind Restaurants bekannt als 3-Sterne-, 4-Sterne- oder 5-Sterne-Restaurants. Die Fluggäste kommen alle an ihrem Ziel an, egal ob sie FirstClass oder BusinessClass gebucht haben. Die Restaurantgäste werden alle satt, egal wie viele Sterne das Restaurant hat. Die Dienstleistungen, die hier erbracht wurden, nämlich Befördern und Bewirten, sind in beiden Fällen im Prinzip gleich. Doch das Erlebnis, das die verschiedenen Kunden hatten, ist mit Sicherheit stark unterschiedlich. Alle diese Differenzierungen und der Zielkunde, der auf eine solche Differenzierung anspricht, sind auf die Verwendung von objektiven Beweisen im Marketing zurückzuführen.

 

Soweit der betriebswirtschaftliche Einstieg in dieses Thema. Wen ich bisher damit gelangweilt habe, der möge mir verzeihen. Im folgenden Abschnitt geht es um den konkreten Marketing Mix im Online-Bereich. Mit anderen Worten:

Der ganz konkrete Online Marketing Mix

Wie arrangiere ich Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing, Social-Media-Marketing, Affiliate-Marketing und eine den Kunden zufrieden stellende Benutzerfreundlichkeit meiner Website (Usability) zu einem Gesamtkonzept, bei dem die einzelnen Elemente wie Zahnräder in einem Getriebe ineinander greifen und das Gesamtergebnis mehr ist als die Summe der einzelnen Elemente.

Bildnachweis: © qimono- Pixabay

Ein guter Marketing Mix im Internetmarketing passt Ihrem Unternehmen wie ein Maßanzug. Niemand käme auf die Idee, einen Maßanzug selbst zu fertigen oder die Änderungsschneiderei um die Ecke damit zu beauftragen. Nein, man geht zu einem richtigen Schneider, der im besten Fall schon einige zufriedene Kunden vorweisen kann. Denn wer billig kauft, kauft in der Regel zweimal und zahlt am Ende sogar mehr, als derjenige, der sich direkt an einen Spezialisten gewendet hat.

Die 10 + 1 wichtigsten Methoden des Online-Marketings

Im Idealfall sollten Sie eine Mischung aus verschiedenen Methoden des digitalen Marketings verwenden, um Ihr Publikum über unterschiedliche Kanäle zu erreichen. In folgendem Absatz habe ich die häufigsten Arten des digitalen Marketings unserer Zeit zusammengestellt, die Ihnen dabei helfen können, eine hohe Erfolgsrate zu erreichen. Es handelt sich dabei um folgende Punkte:

  1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  2. Suchmaschinenmarketing (SEM)
  3. Social-Media-Marketing (SMM)
  4. Content-Marketing
  5. E-Mail-Marketing
  6. Online-Werbung
  7. Landingpage Marketing
  8. Smartphone-Marketing
  9. Affiliate-Marketing
  10. Virales Marketing
  11. Usability

1. Suchmaschinenoptimierung (SEO)

SEO-Bei-Google-Seite-1
Bildnachweis: © Marco2811 – Fotolia

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist wahrscheinlich das erste, was Ihnen in den Sinn kommt, wenn Sie über verschiedene Methoden des digitalen Marketings nachdenken. Online-Unternehmen leben im Grunde genommen auf Basis der Willfährigkeit von Google, Bing, Yahoo und anderen Suchmaschinen. Wenn Sie SEO richtig machen, können Sie signifikanten organischen Traffic auf eine Website ziehen. Das Ziel von SEO ist es, Inhalte so zu optimieren, dass sie unter den ersten Ergebnissen auf einer Suchmaschinen-Ergebnisseite (SERP) erscheinen.

Es gibt mehrere Methoden, mit denen Sie einen hohen Rang in einem SERP erreichen können, wie z.B. den Aufbau einer Mischung aus eingehenden und ausgehenden Links oder die Optimierung des Inhalts für bestimmte Suchbegriffe. Wahrscheinlich ist das Schwierigste an SEO, den Änderungen der Suchmaschinen-Algorithmen ständig zu folgen und Ihre Strategie und Methoden entsprechend zu aktualisieren. SEO ist für jede Website unerlässlich, da heutzutage jedes Unternehmen seine Inhalte für Suchmaschinen optimiert. Daher ist es ohne SEO grundsätzlich unmöglich, in einem Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

2. Suchmaschinenmarketing (SEM)

SEO ist nicht der einzige Weg, um den eingehenden Traffic von Suchmaschinen zu erhöhen. Suchmaschinenmarketing (SEM) ermöglicht es, ein Produkt in Suchmaschinen zu bewerben und es in bezahlten Suchergebnissen erscheinen zu lassen. Suchmaschinen zeigen in der Regel bezahlte Ergebnisse über den organischen Ergebnissen in den SERPs an. Sie sehen fast genauso aus wie organische Ergebnisse mit nur geringen optischen Unterschieden, z.B. zeigt Google ein kleines „Ad“-Label neben der zugehörigen URL. Auf dem Screenshot unten sehen Sie die bezahlten Suchergebnisse für die Suchanfrage „Webhosting“:

Bildnachweis: © eigene Produktion

Die am häufigsten genutzten bezahlten Suchdienste sind Google AdWords und Bing Ads. Sie ermöglichen es Ihnen, Werbeflächen basierend auf Ziel-Keywords, Standort, demografischen Daten der Besucher und anderen Daten zu kaufen. Eigentlich ist Suchmaschinenmarketing eine ziemlich effektive Methode, da Suchmaschinen Ihre Werbung nur der Zielgruppe zeigen, die Sie ansprechen wollen. In den meisten Fällen müssen Sie für SEM-Ergebnisse nach dem Pay-per-Click (PPC)Werbemodell bezahlen, d.h. Sie werden nur belastet, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt. Doch das kann bei stark nachgefragten Begriffen schnell sehr teuer werden. Die Kosten für einen Klick können von kleinen Centbeträgen bis hin zu zweistelligen Euro-Beträgen reichen.

3. Social Media Marketing (SMM)

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Zweifellos ist Social Media die Königin der digitalen Inhalte des 21. Jahrhunderts. Daher ist es auch eine der wichtigsten Methoden des digitalen Marketings, auf die Sie sich konzentrieren müssen, insbesondere wenn Sie ein B2C-Unternehmen bewerben wollen. Social Media ist nicht einfach nur ein Marketingkanal, sondern vor allem eine Möglichkeit für Menschen, mit ihren Freunden und ihrer Familie in Kontakt zu bleiben, die neuesten Nachrichten zu erhalten oder Themen zu verfolgen, an denen sie interessiert sind. Es gibt eine Vielzahl von Social Media Plattformen, aus denen Sie wählen können, wie Facebook, Twitter, Linkedin, Instagram und viele andere. Sie müssen die finden, die für die von Ihnen angestrebte Nische relevant sind.

Die gemeinsame Nutzung hochwertiger Inhalte auf Social-Media-Seiten ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Zuschauer zu begeistern und eine Marke als Autorität in einer bestimmten Nische zu positionieren. Es ist auch wichtig, Schaltflächen für die soziale Verteilung (sharing) unter jedem Blogbeitrag und jeder Inhaltsseite zu platzieren, damit Besucher sie in ihrem Netzwerk teilen können. Darüber hinaus bietet jede Social-Media-Plattform unterschiedliche Lösungen für organische und bezahlte Werbung. Bezahlte Twitter- und Facebook-Anzeigen, Hashtag-Kampagnen und Influencer-Marketing gehören zu den beliebtesten Methoden des Social Media Marketings.

4. Content-Marketing

Content-Marketing ist eine weitere Art von digitalem Marketing, mit der Sie ein Unternehmen online bewerben können. Tatsächlich ist Content-Marketing eine indirekte Art des Marketings, da Sie Inhalte veröffentlichen, die das Publikum natürlich findet, während es im Internet surft. Das Hauptziel des Content-Marketings ist es, die Zuschauer mit den Inhalten interagieren zu lassen, indem sie diese lesen, teilen und kommentieren. Sie können es auch zusammen mit anderen Arten von digitalem Marketing wie SEO oder SEM verwenden. So können Sie beispielsweise die Inhalte um gezielte Keywords herum aufbauen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Hochwertige Inhalte ermöglichen es Ihnen auch, ein Publikum von der Kompetenz eines Unternehmens in einer bestimmten Nische zu überzeugen. Das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, ist eines der wichtigsten langfristigen Ziele des digitalen Marketings. Sie können teilbare Inhalte entweder in Form von Blog-Posts, Whitepapers, E-Books, Berichten oder Webinaren oder durch Gast-Blogging in beliebten Publikationen in derselben Nische veröffentlichen.

5. E-Mail-Marketing

Briefumschlag mit Ad-Symbol
Bildnachweis: © Geralt – Pixabay

E-Mail-Marketing ist eine andere Art von Interaktion, da Sie mit Kunden über deren eigene Mailboxen Kontakt aufnehmen. Obwohl E-Mail-Marketing eine der ältesten Formen des digitalen Marketings ist, ist es immer noch sehr erfolgreich. Es ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Kundenbindung zu erhöhen und bestehenden Kunden weitere Produkte zu verkaufen. Laut dem jüngsten E-Mail-Statistikbericht der Marktforschungsgruppe Radicati (2017-2021) wächst die Zahl der von Unternehmen pro Tag gesendeten und empfangenen E-Mails mit einer durchschnittlichen Rate von 4,4% weiter.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie Sie Kunden über E-Mail-Marketing erreichen können. Neben der Erstellung von Newsletter-Kampagnen können Sie ihnen Bestätigungs-E-Mails, Danke-E-Mails und E-Mail-Benachrichtigungen über Produkt-Updates senden. Wenn Sie ein lokales Unternehmen bewerben, sind Event-Einladungen auch eine ausgezeichnete Möglichkeit, das lokale Publikum zu erreichen. Heutzutage gibt es viele großartige Tools, mit denen Sie professionelle E-Mail-Kampagnen durchführen können, von Marketing-Automatisierungsplattformen wie MailChimp bis hin zu Newsletter-Plugins für beliebte Content Management-Plattformen wie WordPress.

6. Online-Werbung

Digitale Vermarkter nutzen Online-Werbung seit den ersten Tagen des Internets. Die Darstellung von Bannern oder Anzeigen auf fremden Websites, die aber zur gleichen Nische gehören, ist die häufigste Form der Online-Werbung. Sie können Online-Plattformen wie Google AdSense verwenden, mit denen Sie automatisch Anzeigen auf anderen Inhaltsseiten schalten können. In Werbenetzwerken können Sie in der Regel die Parameter der Websites konfigurieren, auf denen Ihre Anzeigen erscheinen, basierend auf Keyword, Standort, Zielgruppe, demographischen Daten und anderen Daten.

Größere Online-Magazine haben oft auch eigene Werbeabteilungen. Daher kann es auch eine gute Lösung sein, sie zu kontaktieren und eine Werbefläche auf ihrer Website zu kaufen. Einige Nischenmagazine haben auch Sponsoring-Programme, die es Ihnen ermöglichen, eine Marke, ein Logo und andere Grafiken für einen bestimmten Zeitraum auf ihrer Plattform zu präsentieren.

7. Landingpage Marketing

Zielgerichtete Landingpages können hervorragend mit anderen Formen des digitalen Marketings zusammenarbeiten und die Konversionsraten deutlich erhöhen. Im weiteren Sinne ist eine Landingpage jede Webseite, auf der Besucher zuerst landen, wenn sie eine Anfrage in den Suchmaschinen stellen oder irgendwo auf einen Link klicken, der sie interessiert. In diesem Sinne sind Homepages häufig auch als Landing Pages zu verstehen. Viele Unternehmen erstellen jedoch vor allem für ihre Marketingkampagnen zusätzliche spezielle Landingpages.

Digitale Vermarkter verlinken Landingpages mit Anzeigen, die als Banner auf anderen Websites angezeigt werden oder auf Suchmaschinen-Ergebnisseiten erscheinen. Wenn Benutzer also auf eine Anzeige klicken, werden sie direkt auf die Landingpage geleitet, die für die jeweilige Marketingkampagne konzipiert wurde. Es gibt mehrere Kunstgriffe, mit denen Sie eine konvertierende Zielseite erstellen können, wie z.B. auffällige Schlagzeilen, ein klares und mobiles Design und gut sichtbare Call-to-Action-Buttons.

Unten sehen Sie eine beispielhafte Landingpage, auf der Sie alle notwendigen Elemente einer gut funktionierenden Zielseite sehen können:

8. Smartphone Marketing

Menschen nutzen ihre Smartphones die ganze Zeit, daher ist Smartphone-Marketing heutzutage auch eine der wichtigsten Formen des digitalen Marketings. Dies gilt insbesondere, wenn Ihre Zielgruppe die jüngere Generation ist. In der Tat, Sie haben viele Möglichkeiten, um Ihre potenziellen Kunden über ihre Smartphones zu erreichen. Laut dem jüngsten Bericht des Esendex Business Communication Providers hatten Textnachrichten 2018 eine durchschnittliche globale Öffnungsrate von 94 Prozent. Infolgedessen ist Smartphone-Marketing eine unglaubliche Gelegenheit, ein Unternehmen online zu bewerben.

Neben dem Senden von Textnachrichten an Abonnenten können Sie ein Publikum noch intensiver ansprechen, indem Sie ihm kostenlose mobile Apps für Android- und iOS-Geräte zur Verfügung stellen. Ihre App kann auch bestimmte Aktionen ausführen, die die Sichtbarkeit erhöhen. So kann es beispielsweise Benutzern Echtzeit-Push-Benachrichtigungen senden, die auf ihren Smartphones angezeigt werden, wenn neue Inhalte auf der Website verfügbar sind. Beliebte Messaging-Plattformen wie Messenger und WhatsApp ermöglichen es Ihnen auch, Marketing-Bots zu erstellen, mit denen Sie neue Kunden gewinnen können.

9. Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing ermöglicht es, Ihren Marketingaufwand zu reduzieren, indem es an externe Dienstleister ausgelagert wird. Beim Affiliate-Marketing bezahlen Sie nur für Conversions, nachdem Ihr Affiliate einen Deal abgeschlossen hat und der Kunde das Produkt gekauft hat. Affiliate-Vermarkter übernehmen alle damit verbundenen Marketingaktivitäten, von der Bannerplatzierung bis hin zu den Zielseiten. Wahrscheinlich ist das Beste am Affiliate-Marketing, dass es keine Vorabkosten hat und Sie können über die Bedingungen und Preise entscheiden, die Sie an die Affiliates zahlen.

Logo Amazon PartnerNet
Bildnachweis: © Amazon

Wahrscheinlich das bemerkenswerteste Online-Partnerprogramm ist Amazon PartnerNet, das es jedem ermöglicht, für die Produkte von Amazon zu werben und nach abgeschlossenen Geschäften eine Provision zu verdienen. Auch kleinere Unternehmen können Affiliate-Programme nutzen – es ist eine besonders beliebte Form des digitalen Marketings im Technologiesektor. Sie sollten jedoch nur dann ein Partnerprogramm starten, wenn Sie über die Mittel verfügen, um die Partner richtig zu betreuen und zu qualifizieren.

10. Virales Marketing

Virales Marketing nutzt alle Arten von digitalem Marketing, die in diesem Artikel erwähnt werden. Die Essenz des viralen Marketings besteht darin, einen Beitrag, ein Video, ein Meme oder einen anderen kurzen Inhaltstyp zu erstellen, der sich wie ein Virus im Web verbreitet. Um eine erfolgreiche virale Marketingkampagne zu erstellen, müssen Sie den gleichen Inhalt über mehrere Kanäle wie Twitter, YouTube, Blog-Posts, Newsletter über einen kurzen Zeitraum bewerben.

10 + 1 Usability

Der Begriff Usability steht generell für einfache und unkomplizierte Bedienbarkeit, also für die Benutzerfreundlichkeit eines Produktes. Im Zusammenhang mit dem Internet bezieht sich Usability daher auf die Navigation durch und Interaktion mit einer Website. Dieses Erlebnis kann negativ oder positiv ausfallen. Usability beschäftigt sich also mit der Orientierung an den Wünschen, Anforderungen und Erwartungen der Besucher im Umgang mit einer Website. Web Usability ist somit ganz klar ein Qualitätsmerkmal, das die Benutzerfreundlichkeit des Frontends einer Website misst. Google sieht das übrigens genau so.

Eigentlich ist die Usability nicht unbedingt ein Teil des Onlinemarketings. Ich finde, sie gehört aber dennoch dazu, denn wenn man es erst einmal geschafft hat, relevanten Traffic auf die eigene Seite zu ziehen, dann möchte man ja, dass diese Besucher sich möglichst lange auf der Website aufhalten und im besten Fall die angestrebte Konversion durchführen, z.B. der Eintrag in einen Newsletter oder der Kauf eines Produktes, sofern es sich um einen Onlineshop handelt.

Fazit

Sie sehen, die Klaviatur des Online-Marketings ist sehr umfangreich und ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung nur den guten Rat geben, bei der Ermittlung des für Sie optimalen Marketing Mixes Profis zu engagieren. Es sei denn, Sie sind in der Lage und bereit, eine Menge Lehrgeld zu bezahlen.

Nur wirkliche Marketingspezialisten sind in der Lage, die Akquisitionskosten pro Lead oder Konversion zu senken und Ihre Kampagne damit lukrativ zu machen. Nur wirkliche Marketingspezialisten können genau verfolgen, welche Marketingmaßnahmen funktionieren und welche nicht und demzufolge die Ausgaben schnell auf Medienplatzierungen zu verteilen, die eine bessere Performance bieten.

Unabhängig davon, welche Internet-Marketing-Methoden Sie wählen, stellen Sie sicher, dass Sie über eine für Ihr Unternehmen entwickelte Marketingstrategie verfügen. Nur wirkliche Marketingspezialisten sind in der Lage, eine solche Strategie für Sie zu entwickeln. ‚Sie können sich natürlich auch selbst da reinknien und werden dann irgendwann auch zu einem Spezialisten. Aber bis dahin haben Sie viel Geld verbrannt und die Mitbewerber sind an Ihnen vorbeigezogen.

Bleibt abschließend die Frage, wie findet man eine Agentur, die solche Spezialisten einsetzt, die fair und ehrlich mit dem Kunden umgeht und die auch echte Erfolgserlebnisse produziert?

Ich kenne eine solche Agentur aus eigener Erfahrung, weil ich vor etlichen Jahren die Gelegenheit hatte, mit dieser Agentur zusammenzuarbeiten. Es ging damals um die Optimierung einer Website für qualitativ hochwertige Betten und die Arbeit dieser Agentur trug zusehend Früchte, je länger sie andauerte. Das Budget lag damals bei rund 1 000 Euro pro Monat. Die Sichtbarkeit der Website für die gewünschten Keywords wurde immer besser und besser.

Leider war die Geschäftsleitung dieser Betten-Firma dann plötzlich der Meinung, die Zusammenarbeit mit den Marketingspezialisten einstellen zu müssen, weil sie angeblich zu teuer sei. Stattdessen steckte man das Geld lieber in neue Edelautomobile mit dem Stern auf der Motorhaube, gleich für die gesamte Geschäftsleitung.

Seitdem konnte man fast täglich dabei zusehen, wie es mit der Website bergab ging. Das Ende vom Lied: diese Betten Firma ist vom Markt verschwunden und hat ein sehr lukratives Geschäft vollkommen den Mitbewerbern überlassen.

Wenn Sie wissen möchten, wie diese Agentur heißt, die ich kennenlernen durfte, dann schreiben Sie mir über das Kontaktformular eine kurze Nachricht.

 

Print Friendly, PDF & Email