refurbished IT

So sparen Sie richtig Geld beim Hardwarekauf

14.11.2018 - von Horst Gräbner

Seit einigen Jahren habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, Hardware, also im Wesentlichen PCs, Notebooks und Bildschirme nicht mehr neu zu kaufen, sondern gebraucht.

Mit “gebraucht” meine ich aber nicht auf ebay oder anderswo irgendein angebliches Schnäppchen zu schießen, womöglich noch von Privat, ohne jegliche Garantie.

Vielmehr kaufe ich bei seriösen Händlern, die sich beispielsweise auf den Vertrieb von gebrauchten IT-Geräten spezialisiert haben. So konnte ich mir – ein lange gehegter Wunsch – endlich einmal PCs von DELL leisten. Die Neupreise für DELL-Geräte waren mir persönlich immer zu hoch.

2 DELL-PCs, die ich gebraucht gekauft habe, leisten hier nun seit etlichen Jahren hervorragende Arbeit, unter anderem ein DELL Precision T3500, der neu rund 3 500 Euro kostet. Der Preis für das gebrauchte Teil lag bei rund 10 Prozent des Neupreises. Sie sehen also, hier kann man richtig sparen und Sie können das auch.

Auch gebrauchte Notebooks fanden mein Interesse und ich kaufte mir einen DELL-Latitude, zu einem echt unglaublichen Preis.

Um die Begriffe nicht durcheinander zu werfen. Das Attribut “gebraucht” bedeutet in diesem Zusammenhang nicht “gebraucht” im herkömmlichen Sinne von “abgenutzt”, “nicht mehr neu”, sondern man spricht von sogenannter refurbished IT.

“To refurbish” ist ein englisches Verb und bedeutet so viel wie “generalüberholen”, “wiederaufarbeiten”, “aufpolieren”.

Und genau das machen diverse Händler. Sie kaufen “gebrauchte” Hardware namhafter Hersteller auf, unterziehen diese einer Generalüberholung und verkaufen die Geräte dann an Endkunden, zu einem unglaublichen Preis und in der Regel sogar mit einer Garantie.

Bitte schauen Sie sich das folgende kurze Video an, damit Sie besser verstehen, worum es geht.

Quelle: https://www.greenpanda.de

Die Verbraucher kaufen in zunehmenden Maße refurbished Artikel und sie erfreuen sich der Vorteile, die der Kauf von generalüberholten Produkten mit sich bringt und sei es nur, dass sie das eingesparte Geld für andere Dinge sinnvoller verwenden können.

Man könnte unter Umständen zögern, ein generalüberholtes Einzelteil zu kaufen, weil man vielleicht denkt, dass es ein schwerwiegendes Problem damit gab und ein von anderen bereits benutztes Einzelteil ist.

Die Wahrheit ist, dass ein generalüberholter PC tatsächlich brandneu sein kann, weil er aus irgendeinem Grund nicht verkauft werden konnte und als generalüberholt angeboten wird.

Es ist auf der anderen Seite allerdings auch wahr, dass aufgearbeitete Produkte auch beschädigte oder zerbrochene Ware sein kann, die vom Erstkunden zur Reparatur in die Fabrik zurückgeschickt wurde. Selbst wenn dies der Fall ist, sollte Sie das nicht davon abhalten, einen solchen Gegenstand zu kaufen, wenn er generalüberholt wurde.

Diese Artikel sind so gut und in einigen Fällen sogar besser als der Kauf eines neuen Produkts.

Warum ist das so?

Wenn Sie zum Beispiel ein generalüberholtes elektrisches Gerät kaufen, das kaputt gegangen und jetzt aber perfekt repariert ist, kaufen Sie einen Artikel mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit des Versagens. Wenn Sie das Gerät brandneu gekauft hätten, wäre es wahrscheinlich bei Ihnen kaputt gegangen und Sie hätten es zurück gesendet, um es austauschen zu lassen. Wenn Sie aber ein generalüberholtes Gerät kaufen, ist der Fehler bereits behoben und ein brandneues Ersatzteil nimmt den Platz des defekten Bauteils ein und Sie erhalten praktisch ein nahezu neues Gerät.

Fazit und Empfehlung

Es gibt eine Menge seriöser Händler, die refurbished IT anbieten. Einer davon ist GreenPanda.

GreenPanda.de steht für hochwertige refurbished IT und Nachhaltigkeit! Die refurbished IT ist reine Business-Hardware und stammt aus speziellen Produktlinien namhafter Markenhersteller. Als Business-Computer sind sie mit wesentlich höherwertigen Komponenten ausgestattet und deutlich langlebiger, als die bekannten Endverbrauchergeräte. Da die Geräte schon in Gebrauch waren, können diese zu einem Bruchteil des Originalpreises angeboten werden.

Bei welchem Händler man schließlich kauft, hängt auch immer von der jeweiligen Ausrichtung des Händlers ab. Der eine ist mehr spezialisiert auf Desktop-PCs, der andere mehr auf gebrauchte Notebooks und wieder ein anderer vertreibt hauptsächlich Bildschirme.

Auf jeden Fall kann man mit dieser Methode eine Menge Geld sparen. In der Regel sind die Geräte mit einer einjährigen Garantie ausgestattet. Wenn das Gerät ein Jahr läuft, dann ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass es auch noch viele weitere Jahre funktioniert.

Mein Fazit daher: Beim nächsten Hardwarekauf unbedingt mal ausprobieren!

(77 Mal aufgerufen, 1 Aufrufe heute)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.