Wie Sie ohne großen Aufwand Millionen verdienen – das Ärgernis der Woche!

Geschäftsfrau mit Hundert-Euro-ScheinenWollen Sie mal so richtig aus dem Vollen Schöpfen. Zig Millionen Euro kassieren, ohne großen eigenen Aufwand? Ein Geschäft, das von selbst läuft. Sie brauchen nichts zu verkaufen, bzw. das was Sie verkaufen, wird Ihnen aus den Händen gerissen.

Dann werden Sie Mobilfunkanbieter. Streuen Sie sehr günstige Mobilfunkkarten mit Internetflatrate unter das Volk der Smartphonebesitzer und programmieren Sie die Karten so, dass diese vollkommen automatisch, ohne irgendeine Nachfrage, sogenannte mobile Mehrwertdienste in das Handy laden.

Der aktuelle Fall. Ich wunderte mich über eine Abrechnung meines Anbieters 1+1, der mir neben der Internetflat auch die angebliche Nutzung von kostenpflichtigen Mehrwertdiensten in Rechnung stellte.

Ich war mir eindeutig darüber im klaren, nie irgendwelche Mehrwertdienste wissentlich aktiviert zu haben und rief die Hotline bei 1+1 an.

Die dortige, wirklich sehr freundliche Mitarbeiterin informierte mich, dass es sich um SMS-Dienste handele, daher sei als Zielrufnummer auch die eigene Rufnummer im Einzelverbindungsnachweis gelistet und nicht die Nummer des Betreibers dieses Mehrwertdienstes. Was den Einzelverbindungsnachweis praktisch wertlos macht.

Also in etwa so, als wenn man sich jeden Tag sein Tageshoroskop per SMS schicken lässt, oder das aktuelle Wetter.

Auf keinen Fall aber hatte ich irgendetwas abonniert. Was mir an meinem Smartphone allerdings auffiel, dass in der obersten Bildschirmzeile unverlangt aktuelle Tagesnachrichten eingeblendet wurden, so wie ein Ticker.

Ich hatte mich mehrfach vergeblich bemüht, diese Tickermeldungen im Handy zu deaktivieren, ohne Erfolg. Ich bin mir auch 100%ig sicher, diese Meldungen niemals aktiviert zu haben, das war von Anfang an so.

Nun wurde mir das perfide Spiel langsam klar. In schöner Regelmäßigkeit hat mein Smartphone jeden Tag unverlangte, niemals bestellte, aber dennoch kostenpflichtige Tickermeldungen erhalten. Honi soit qui mal y pense!

Der Schaden beläuft sich bei mir zwar nur auf rund 12 Euro, aber das auch nur deshalb, weil ich und das Smartphone noch nicht wirklich Freunde geworden sind. Meistens liegt es ausgeschaltet in der Ecke und ich telefoniere mit meinem alten Handy.

Wenn man von mehreren Millionen Kunden ausgeht, bei denen das genauso läuft und jeder dieser Kunden auch nur 12 Euro auf der Rechnung stehen hat, dann merken Sie ganz schnell, um was für ein Millionengeschäft es sich hier handelt.

Die sehr bemühte Mitarbeiterin von 1+1 vermittelte mich dann an die Technik weiter. Dort solle ich diese Mehrwertdienste komplett sperren lassen. Der Kollege von der Technik war ebenfalls sehr bemüht und ich hatte den Eindruck, dass er sich dafür schämte, dass der von 1+1 vermittelte Mobilfunkanbieter Vodafone auf diese Weise Geschäfte macht und damit gleichzeitig den Namen von 1+1 schädigt.

Er veranlasste also nun die Sperrung sämtlicher neuen Mehrwertdienste, Stichwort dabei „WAP-Billing„, und die Sperrung des bereits vorhandenen Mehrwertdienstes (Tickermeldungen).

Letzteres könne allerdings einige Wochen dauern und müsse von 1+1 bei Vodafone in Auftrag gegeben werden. Angeblich würde ich benachrichtigt, wenn die Sperrung vollzogen ist. Schaun mer mal. Anhand der nächsten Rechnung werde ich es auf jeden Fall merken.

Eine millionenschwere Abzocke, die da tagtäglich stattfindet undwahrscheinlich auch noch vollkommen legal ist, weil es dem Gesetzgeber wohl ausreicht, dass der Verbraucher ja die Möglichkeit hat, diese unverlangten Dienste sperren zu lassen. Wenn er oder sie denn darauf kommt, sich wie ich an seinen Provider zu wenden. Was viele wohl nicht machen werden, da sie ja der Meinung sind, Flatrate ist Flatrate, das ist immer der gleiche Betrag.

Unterm Strich bleibt ein bitteres Gefühl des auf Deutsch gesagt „verarscht werdens“. Nicht unbedingt von 1+1, aber von dem dahinter stehenden Mobilfunkanbieter Vodafone. Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass die anderen Anbieter ähnlich vorgehen.

Sollte jemand ähnliches erlebt haben, bitte kurzen Kommentar zu diesem Beitrag.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Mir passiert zur Zeit das selbe. Pro SMS 0,44€, Gesamtschaden zur Zeit >10€. Und ich bin auch 1und1-Kunde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.